Offenlegung: Diese Seite kann Affiliate-Links enthalten. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und danach ein Geschäft abschließen oder ein Produkt kaufen, kann mein Unternehmen eine Provision erhalten.

Dies ist der erste einer ganzen Reihe von Beiträgen, in denen ich Schritt für Schritt das komplette Erstellen einer WordPress-Website bei meinem Hosting-Anbieter durchgehe. Das beginnt beim Kauf einer Domain und eines Webhosting-Pakets, geht mit den nötigen Einstellungen für den Webspace weiter und erklärt die WordPress-Installation, die nötigen Einstellungen, Empfehlungen für Plugins und die entsprechenden Konfigurationen. Nur das Schreiben der Texte und das Suchen der Bilder für die eigene Website kann ich niemandem abnehmen.

Moment, das kann ich doch. Aber das ist eine andere Geschichte. Wer mich für das Erstellen, Schreiben, Bebildern, etc. der eigenen Website bezahlen will, der kann sich das weitere Lesen dieses (ziemlich umfassenden und langen) Leitfadens sparen. Für alle anderen gilt: Unbedingt weiterlesen!

Die Auswahl des richtigen Hosting-Providers

Hosting

Im Frühjahr 2018 habe ich über 25 Webhosting-Provider in Österreich verglichen. Im Mittelpunkt stand für mich damals die Eignung für WordPress-Websites. Ich habe bei diesem Vergleich sehr viel gelernt. Zwar habe ich für mich auch einen Sieger ermittelt, ich konnte mir aber außerdem einige Kriterien erarbeiten, mit denen der Hosting-Provider-Vergleich wesentlich leichter fällt. Diese Kriterien bilden die Grundlage für meinen Artikel 15 Profi-Tipps für den Vergleich von WordPress-Hosting, den ich gleich darauf publiziert habe.

Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welchen Hosting-Provider Sie auswählen sollen und wie, dann ist dieser Artikel eine gute Möglichkeit, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was bei einem Vergleich dieser Art zu beachten ist und was keine Rolle spielt. Wenn Sie konkret auch meiner Empfehlung für den Hosting-Provider folgen wollen, dann lesen Sie einfach weiter. Ich zeige Ihnen weiter unten genau und mit Screenshots, wie Sie vorgehen, um Ihre Wunschdomain gemeinsam mit einem Hosting-Paket zu registrieren.

Zwei Anmerkungen: Providerwechsel und Gratis-Websites

Die Auswahl des richtigen Hosting-Providers ist zwar eine wichtige Entscheidung, es ist allerdings nicht dramatisch, wenn man im Laufe des ersten Jahres (oder eines der folgenden Jahre) zu der Einsicht gelangt, dass es einen noch besseren Hosting-Provider gibt. Zum Thema Providerwechsel habe ich ebenfalls bereits einen Artikel mit dem Titel Muss ich beim Hostingwechsel auf die Kündigung warten? geschrieben. Dort geht es unter anderem darum, dass man eben nicht bis zum Ende der Vertragslaufzeit warten muss, um die Website zu einem anderen Hosting-Provider zu transferieren. Aber das nur für den Fall der Fälle.

Und noch etwas: Falls Sie der Meinung sind, eine Website sollte möglichst nichts kosten, dann lesen Sie bitte meinen Artikel 23 ernste Risiken einer gratis-Website – ich wette, Sie finden dort mindestens drei gute Gründe gegen gratis-Webspace, die Sie nachvollziehen können. Apropos Kosten: Die jährlichen Kosten für eine Website samt Domain bewegen sich im hier beschriebenen Beispiel bei ca. € 30,-. Ich glaube, wir wissen alle, woher wir einen solchen Betrag nehmen können, wenn es halbwegs wichtig ist.

Die Auswahl der richtigen Domain

11 klare Vorteile der eigenen Domain im Internet

Viel wichtiger als die Wahl des richtigen Hosting-Providers ist die Auswahl der richtigen Domain. Der Grund dafür ist, dass man die Domain für eine Website im Betrieb möglichst nicht wechseln sollte. Das hat zwar auch technische Gründe, aber der Hauptgrund ist die Marke, die Sie sich mit Ihrer Website schaffen. Der Domain-Name sollte also vorab gut geplant werden und ins Gesamtkonzept der Idee passen, aus der die Website entsteht.

Das Thema Domains zieht sich durch einige meiner Artikel auf dieser Website. Ein guter Einstieg, passend zu diesem Artikel hier, ist 5 kritische erste Schritte beim Website-Erstellen, denn einer dieser Schritte betrifft die Domainauswahl. Wenn Sie also nicht sicher sind, was eine eigene Domain eigentlich kann und welche Vorteile sie hat, dann schauen Sie sich hier ein bisschen um, und lassen Sie diese Informationen auf sich wirken. Einiges davon ist nachvollziehbar, aber das Domaingeschäft hat auch spezielle Regeln.

Ist meine Wunschdomain noch verfügbar?

Über diese beiden Artikel erhalten Sie auf jeden Fall eine gute Grundlage zum Thema Domains. Wichtig an dieser Stelle ist auch der Hinweis darauf, dass sehr viele attraktive und einfach zu erfindende Domain-Namen bereits registriert sind. Seien Sie also darauf gefasst, dass bereits jemand vor Ihnen die gleiche Idee für einen Domain-Namen hatte und diese Domain auch bereits registriert hat. Dann gibt es zwar die Möglichkeit, dass man so eine Domain ebenfalls kaufen kann, es gibt allerdings in den meisten Fällen gute Alternativen. Ob sich der Kauf einer solchen Premium-Domain letztlich lohnt oder nicht, habe ich bereits in meinem Artikel Worauf muss ich beim Kauf einer Premium-Domain achten? genau beschrieben.

Ein schneller Check, welche Domains verfügbar sind und auf welche Ideen man so kommen kann, ist, auf die Website eines Registrars zu gehen und dort den gewünschten Domain-Namen einzutippen. Z.B. eignet sich der Domain-Check von Uniregistry sehr gut für solche schnellen Tests. Damit kann man sich dann beim Bestellformular Ärger, Enttäuschung und/oder Frustration ersparen. Apropos Frustration: An dieser Stelle noch ein kurzer technischer Hinweis, damit ich das nicht vergesse: Bevor Sie mit der Bestellung beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Browser Cookies zulässt und Javascript aktiviert ist. Dann sollten auch der Bestellvorgang und der darin stattfindende Domain-Verfügbarkeits-Check reibungslos funktionieren.

Und noch ein kleiner Hinweis an dieser Stelle: Beim von mir hier empfohlenen Hosting-Provider ist (Stand Herbst 2018) eine Domain mit den folgenden Endungen im Paketpreis inbegriffen: .at, .co.at, .or.at, .de, .eu. Leider ist hier der internationale de-facto-Standard .com nicht dabei, was allerdings aufgrund der recht niedrigen Jahresgebühr für .com-Domains keine allzugroße Rolle spielt. Trotzdem kann man sich auf diese Weise z.B. die Domain-Jahresgebühr für eine .at oder .de sparen, wenn die Planung der eigenen Website so eine Endung zulässt.

Wählen eines geeigneten Hosting-Pakets

Nehmen wir für den Moment an, dass Sie meiner Hosting-Empfehlung folgen wollen und sich eine Domain ausgedacht haben, die Sie gerne für Ihre Website registrieren würden. Dann kann es also losgehen. Zunächst klicken Sie auf das folgende Banner, das Sie zum SSD-Webhosting-Angebot meines Hosting Providers, der Murauer Group, führt:

Murauer Group Webhosting SSD

Das SSD-Hosting ist nur ein Teil des Angebots dieses Hosting-Providers, aber die paar Cent pro Monat, die SSD-Speicher mehr kostet als normale Festplatten, werden meiner Meinung nach durch die bessere Performance mehr als gerechtfertigt. Hier sehen Sie, der Vollständigkeit halber, einen Screenshot mit den anderen Hosting-Möglichkeiten bei der Murauer Group:

Das Webhosting-SSD-Angebot des Hosting Providers Murauer Group im Hauptmenü der Provider-Website

Das Webhosting-SSD-Angebot des Hosting Providers Murauer Group im Hauptmenü der Provider-Website

Im SSD-Hosting-Angebot gibt es mehrere Pakete, die sich im Wesentlichen nur durch den vorhandenen Speicherplatz, die mögliche Anzahl zuschaltbarer Domains (also de facto die Anzahl der gleichzeitig im Paket verwaltbaren Websites), sowie durch die zur Verfügung stehenden PHP-Ressourcen unterscheiden. Hier sehen Sie die ersten paar Zeilen der (noch recht langen) Vergleichstabelle:

Die SSD-Webhosting-Paket-Preise der Murauer Group im Herbst 2018

Die SSD-Webhosting-Paket-Preise der Murauer Group im Herbst 2018

Wichtig ist: Bereits für halbwegs anspruchsvolle WordPress-Websites ist das Basis-Paket absolut ausreichend. Nur für den Fall, dass man aus einem besonderen Grund übermäßig viel Speicherplatz einplanen muss, oder gleich mehrere Websites aufsetzen will (mehr als 4), sollte man sich mit den besser ausgestatteten Paketen befassen.

Die Überschriften in den grünen Balken ganz oben: Einsteiger, Bestseller und WordPress haben übrigens nichts mit Inhalt, Eignung für WordPress, oder sonstigen relevanten Dingen zu tun. Ich persönlich verwende derzeit das Profi-Paket, weil die Anzahl der Websites, die ich hier betreibe, (noch) im dort verfügbaren Bereich liegt. Man kann allerdings jedes Paket bei Bedarf upgraden.

Bestellung des Hosting-Pakets und der Wunschdomain

Zur Bestellung des gewünschten Hosting-Pakets folgen Sie einfach dem Banner-Link oben und klicken Sie in der entsprechenden Spalte der Tabelle auf den Button Bestellen, wodurch Sie zu dieser Seite weitergeleitet werden:

Auswahl der Wunschdomain während der Bestellung eines Webhosting-Pakets beim Hosting-Provider Murauer Group

Auswahl der Wunschdomain während der Bestellung eines Webhosting-Pakets beim Hosting-Provider Murauer Group

Hier geben Sie Ihre Wunschdomain ein und wählen die gewünschte Endung aus. An dieser Stelle ist es sehr wichtig, keinen (Tipp-)Fehler zu machen, denn was Sie hier eingeben, wird, nach der Prüfung der Verfügbarkeit, auch registriert. Das erinnert mich ein wenig an das Programmierer-Prinzip:

Ein Computer tut nicht, was du willst, sondern, was du schreibst.

So, das soll zur Warnung genügen. Also die Wunschdomain RICHTIG eintippen, Endung RICHTIG auswählen und den Prüfen-Button klicken. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, die gewünschte Domain ist leider schon vergeben. Dann bekommt man z.B. folgendes zu sehen:

Bestellung von Webspace und Wunschdomain bei der Murauer Group: Die Wunschdomain ist nicht verfügbar

Bestellung von Webspace und Wunschdomain bei der Murauer Group: Die Wunschdomain ist nicht verfügbar

Die andere Möglichkeit, auf die wir hoffen, ist die, dass die Wunschdomain noch zu haben ist. Dann erscheint:

Bestellung der Wunschdomain mit Webhosting beim Hosting-Provider Murauer Group: Die Wunschdomain ist verfügbar

Bestellung der Wunschdomain mit Webhosting beim Hosting-Provider Murauer Group: Die Wunschdomain ist verfügbar

Dabei erscheint auch der Preis, um den man die Domain registrieren kann, falls man keinen Anspruch auf eine Gratisdomain, die im Hosting-Paket inbegriffen ist, hat. Im Zweifelsfall einfach mal auf den Fortsetzen-Button ganz unten klicken, denn bestätigt und bezahlt wird sowieso erst ganz zum Schluss angesichts des vollständigen Warenkorbs.

Domain-Addons und Überprüfen des Warenkorbs

Zugleich erscheinen noch einige andere Domain-Vorschläge, die man sich ansehen kann, oder man ignoriert sie einfach. Wenn die Domain-Prüfung also grünes Licht gegeben hat, dann ganz nach unten scrollen und den Fortsetzen-Button klicken. Dadurch wird man zu folgender Seite weiter geleitet:

Die Addons DNS-Verwaltung und Privacy Protection bei der Domain-Bestellung beim Webhosting-Provider Murauer Group

Die Addons DNS-Verwaltung und Privacy Protection bei der Domain-Bestellung beim Webhosting-Provider Murauer Group

Diese Optionen bieten einerseits zusätzliche Möglichkeiten bei der Verwaltung der Domain-Nameserver (DNS) – kostenlos, warum also nicht? Andererseits wird hier die Maskierung aller persönlichen Daten im WHOIS-Record der Domain angeboten. Da das ein paar Euro kostet, möchte ich hier folgende Punkte als Entscheidungshilfe anbieten:

  • Im WHOIS-Record werden personenbezogene Informationen von EU-Bürgern seit 25. Mai 2018 besonders geschützt. Im Regelfall gibt es dort keine persönlichen oder Kontaktdaten der Domain-Inhaber mehr.
  • Im WHOIS-Record steht allerdings ggf. die Firma des Domain-Inhabers. Dies kann, z.B. bei nicht mit einem anderen Namen als dem des Inhabers im Firmenbuch eingetragenen Einzelunternehmen, trotzdem dazu führen, dass man den eigenen Namen dort nicht verstecken kann.
  • Apropos verstecken: Für Websites besteht in Österreich, Deutschland, etc. auch eine Impressumspflicht. Das bedeutet, dass sich zumindest dort die Kontaktinformationen der Betreiber einer Website finden lassen (wenn schon nicht im WHOIS-Record der Domain). Wenn man also seinen Namen ins Impressum schreiben muss, kann man sich meiner Meinung nach auch das Geld für den Privacy-Schutz des WHOIS-Records getrost sparen.

Soviel dazu. Also einfach die gewünschten Addons auswählen und dann den Fortsetzen-Button klicken. Dadurch kommt man zum Warenkorb:

Beispiel-Warenkorb bei der Bestellung von Wunschdomain und Webspace beim Hosting-Provider Murauer Group

Beispiel-Warenkorb bei der Bestellung von Wunschdomain und Webspace beim Hosting-Provider Murauer Group

An dieser Stelle ist z.B. zu beachten, dass sich der ursprünglich angegebene Preis für die .at-Domain hier wieder auf € 0,- reduziert hat (wie im Paketangebot versprochen). Ansonsten ist dies ein Rechen-Beispiel für das Basis-SSD-Hosting-Paket mit einer Inklusiv-Domain.

Kundendaten und Bezahlung

Wenn alles stimmt (ist der Domain-Name wirklich der RICHTIGE?), dann auf den Kasse-Button klicken. Dadurch kommt man zum letzten Schritt der Bestellung:

Bestellung eines Hosting Pakets und einer Wunschdomain beim Hosting-Provider Murauer Group: Kundeninformationen und Zahlungsdetails eingeben und Bestellung abschließen

Bestellung eines Hosting Pakets und einer Wunschdomain beim Hosting-Provider Murauer Group: Kundeninformationen und Zahlungsdetails eingeben und Bestellung abschließen

Hier muss man noch die üblichen Kundeninformationen eingeben und eine Zahlungsmethode auswählen. Wenn alle Informationen eingegeben sind und auch sonst alles passt, den Kostenpflichtig bestellen Button klicken. Geschafft!

Bestätigungsemail und Zugangsdaten für den Webspace

Als nächstes muss man auf die entsprechende Bestätigungsemail für die Bestellung warten. Im Anschluss (nach erfolgter Bezahlung) erhält man auch die Zugangsdaten für den Webspace per Email zugesandt. Insbesondere sind das:

  • Ein Benutzername für den Kundenbereich und Webserver
  • Die URL und die IP-Adresse des Webservers, über welche sich die eigene(n) Domain(s) verwalten lassen/lässt
  • Ein Passwort, das man baldestmöglich ändern sollte
  • Informationen zum FTP-Zugriff auf den Webspace
  • Generelle Informationen zur möglichen eingeschränkten Erreichbarkeit der Domain aufgrund der nach-und-nach-Anpassung der weltweiten Domain-Nameserver-Einträge
  • Die Namen der Emailserver, die in Programmen wie Outlook, Thunderbird, Apple Mail, etc. zum Abrufen und Versenden von Emails über die noch einzurichtenden Emailadressen Ihrer neuen Domain verwendet werden müssen

Alle Emails der Murauer Group werden übrigens auf Deutsch und Englisch versandt.

Damit ist der erste Schritt getan und wir sind gerüstet, die nächsten Schritte anzugehen. Wie sagt man so schön: Der erste Schritt ist der wichtigste. Da ist was dran, aber der eigentliche Spaß beginnt jetzt erst so richtig. Einrichtung und Gestaltung einer Website sind zwar manchmal mühsam (zumindest dann, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es soll), aber die Früchte der eigenen Arbeit zu sehen bereitet umso mehr Freude. In diesem Sinne: Ran ans Werk!

Nächste Schritte

Der nächste Teil dieser Beitrags-Reihe beschäftigt sich mit der Einrichtung des Webspace mit Plesk (einer Benutzeroberfläche für Webhosting). Unter anderem zeige ich dort die wichtigsten Schritte und Einstellungen per Screenshot und erkläre außerdem, wie man dort auch ein (sehr wichtiges) Gratis-SSL-Zertifikat von Let’s Encrypt für seine Domain einrichtet.

Jetzt Teil 2 lesen!

Pin It on Pinterest